Barrierefreies Bauen, Brandschutz und Elektromagnetische Verträglichkeit

Der Sicherheit auf der Spur

Zum ersten Mal fand an der Universität Magdeburg Mitte März 2005 die Jahresfachtagung der Fachgruppe Hochschulen und wissenschaftliche Institutionen im Verband Deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI) statt. Auf ihr trafen sich über 100 Sicherheitsingenieure und Fachkräfte für Arbeitssicherheit deutscher Universitäten, Fachhochschulen und wissenschaftlicher Institutionen, um über aktuelle Themen und Probleme zur Arbeitssicherheit zu beraten. Traditionell werden die Jahresfachtagungen immer an einer anderen deutschen Hochschule oder wissenschaftlichen Institution ausgerichtet.

Wertschätzung

Dass die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg gerade für die 30. Jahresfachtagung als Austragungsort ausgewählt worden ist, wird als Wertschätzung der Arbeit, die in zurück liegender Zeit auf den Gebieten des Gesundheits-, Arbeits-, Brand- und Umweltschutzes an dieser Einrichtung geleistet worden ist, betrachtet. Ohne Zweifel war diese Jahresfachtagung die wichtigste Fortbildungsveranstaltung der Sicherheitsingenieure und Fachkräfte für Arbeitssicherheit der Hochschulen und wissenschaftlichen Institutionen im Jahre 2005.

Die drei Themenblöcke Barrierefreies Bauen, Brandschutz und Elektromagnetische Verträglichkeit standen im Vordergrund. Die Eröffnungsveranstaltung wurde im Hörsaal des Gebäudes der Fakultät für Informatik durchgeführt. Grußworte sprachen unter anderem der Staatssekretär im Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt, Wolfgang Böhm, und der Oberbürgermeister der Stadt Magdeburg, Dr. Lutz Trümper. Als Festredner konnten der Rektor, Prof. Klaus Erich Pollmann, sowie der Direktor des Instituts für Rechtsmedizin, Prof. Dieter Krause, begrüßt werden.

Exkursion

Prof. Ralf Niebergall, Dekan des Fachbereiches Bauwesen an der Hochschule Magdeburg-Stendal, stellte die Planungsgrundlagen für das Barrierefreie Bauen bei öffentlichen Gebäuden vor. Die praktische Umsetzung an der Universität Magdeburg erläuterte Detlef Göthe, Dezernent Technik und Bauplanung, anschließend an markanten Beispielen. Der zweite Schwerpunktbereich wurde durch Vertreter des Institutes der Feuerwehr Sachsen-Anhalt begleitet. Insbesondere die Anforderungen bei der Nutzung von Sonderbauten waren für alle Beteiligten von großem Interesse. Abgeschlossen wurde der Themenkomplex durch den Vortrag von Erhard Arnhold, der intensive Einblicke in die Abläufe des Brandes in der Herzogin Anna Amalia-Bibliothek Weimar geben konnte. Als leitende Einsatzkraft der Feuerwehr Weimar war er für die Rettung der historischen Kulturgüter maßgeblich verantwortlich. Anschließend besuchten die Teilnehmer die Versuchs- und Lehreinrichtungen des Institutes der Feuerwehr Sachsen-Anhalt und der Brandschutz- und Katastrophenschutzschule in Heyrothsberge. Der dritte Themenkomplex befasste sich mit der Problematik der elektromag-netischen Verträglichkeit im Komplex elektrischer Systeme. Prof. Achim Enders, Leiter des Instituts für Elektromagnetische Verträglichkeit der TU Braunschweig, erklärte die gegenseitigen Wirkungen anhand praxisnaher Beispiele. Anschließend erläuterte Prof. Eduard David, Leiter des Zentrums für Elektropathologie der Universität Witten/Herdecke, den Einfluss elektromagnetischer Felder auf Bioorganismen und deren medizinische Relevanz.

Insgesamt zeigte die große Resonanz der Tagungsteilnehmer und die rege Teilnahme im Verlauf der Tagung, dass diese Jahresfachtagung der VDSI-Fachgruppe Hochschulen und wissenschaftliche Institutionen an der Universität Magdeburg ein großer Erfolg war und dass auch seitens der Industrie im Rahmen der begleitenden Fachausstellung der Kontakt gesucht wird.

   Ulrich Stresow