Berufen

Kürzlich wurde Professor Dr. Evangelos Tsotsas in den Auswahlausschuss der Alexander von Humboldt-Stiftung für einen Zeitraum von zunächst drei Jahren berufen. Die Humboldt-Stiftung vergibt Forschungsstipendien an hochqualifizierte Wissenschaftler aus dem Ausland für längerfristige Forschungsaufenthalte in Deutschland. Die Bewerbungen um dieses Forschungsstipendium werden von einem unabhängigen Auswahlausschuss entschieden. 50 Wissenschaftler verschiedener Disziplinen gehören ihm an. Voraussetzung für die Berufung in dieses Gremium sind u. a. ein breiter Überblick über das eigene Fachgebiet sowie Erfahrungen in der internationalen wissenschaftlichen Zusammenarbeit.

Evangelos Tsotsas ist seit 1994 Professor für Thermische Verfahrenstechnik an der Universität Magdeburg. Anfang 2005 wurde der Verfahrenstechniker Leiter des Arbeitskreises für Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik des VDI-Bezirksvereins Magdeburg. In den Jahren 1991 bis 1994 war der Wissenschaftler bei Dow Deutschland Inc in Stade, einem führenden Unternehmen der Chemieindustrie, tätig.

An der Universität weilten im vergangenem Jahr acht Humboldt-Stipendiaten u.a. aus Russland, den USA, der Türkei und Bulgarien. Sie waren in unterschiedliche Forschungsprojekte der Fakultäten Maschinenbau, Medizin und Mathematik integriert.   PM

Geleitet

Die Fachausschüsse „Agglomerations- und Schüttguttechnik" sowie „Trocknungstechnik" der Gesellschaft für Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (GVC) werden seit kurzem von den Magdeburger Professoren Jürgen Tomas und Evangelos Tsotsas geleitet. Die GVC des Vereins Deutscher Ingenieure vertritt alle deutschen Verfahrenstechniker und Chemieingenieure aus der Industrie, den Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, den Fachhochschulen und den Universitäten.

In den beiden Fachausschüssen geht es um die Gestaltung und Handhabung hochwertiger Feststoffprodukte (z.B. Pharmaka, Nahrungsmittel, Chemikalien) sowie um die Optimierung von Produktionsprozessen. Die Forschungsergebnisse beider Hochschullehrer der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik werden unmittelbar in der regionalen, nationalen und internationalen Industrie umgesetzt. Ihre umfangreichen wissenschaftlichen und praktischen Erfahrungen kommen auch der modernen ingenieurwissenschaftlichen Lehre zugute, insbesondere bei den Studiengängen „Verfahrenstechnik" sowie „Molekulare und strukturelle Produktgestaltung", die in der Fakultät angesiedelt sind.   PM/I.P.