Ulrich Jumar zum Honorarprofessor bestellt

Nützliche Personalunion

Dr. Ulrich Jumar, Leiter des An-Instituts Automation und Kommunikation e.V. (ifak), wurde Anfang April 2005 zum Honorarprofessor für das Fachgebiet Prozessautomatisierung an der Universität ernannt. Die Urkunde zur Bestellung Dr. Jumars überreichte der Rektor Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann.

Mit der Ernennung zum Honorarprofessor werden die fachwissenschaftlichen Kompetenzen und hervorragenden Leistungen in der akademischen Lehre von Ulrich Jumar gewürdigt. Gleichzeitig findet die 13 Jahre währende erfolgreiche Zusammenarbeit des ersten An-Instituts der Universität mit der Otto-von-Guericke-Universität, insbesondere mit der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, eine Würdigung.

Die Personalunion von Wissenschaftlern des ifak und der Universität ist für beide Seiten nützlich. Die Universität profitiert in Forschung und Lehre von der Industrienähe der Forschung im ifak und das An-Institut wiederum profitiert von den exzellenten Möglichkeiten der Grundlagenforschung an der Universität. Gemeinsam mit den in Magdeburg ansässigen Forschungsinstituten unterstützen die Partner mit ihrem innovativen und technologischen Know-how die Entwicklung Sachsen-Anhalts zu einer wirtschaftlich erfolgreichen Region.

Ulrich Jumar studierte von 1978 bis 1983 Elektroingenieurwesen an der damaligen Technischen Hochschule „Otto von Guericke", promovierte 1986 und war ab 1985 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Automatisierungstechnik der TU tätig. Er kann auf eine langjährige Lehr- und Forschungstätigkeit an der hiesigen Universität zurückblicken. In seiner wissenschaftlichen Arbeit beschäftigte er sich mit vielen Problemen der Prozessautomatisierung, der Steuerungs- und Regelungstechnik, der Verkehrssimulation und der kontaktlosen Energieübertragung.

Anerkennung bei Studenten

Zahlreiche Publikationen hat Dr. Jumar zur Prozess- und Regelungstechnik verfasst. Gemeinsam mit Prof. i.R. Dr. Ulrich Korn veröffentlichte er ein in der Fachwelt anerkanntes Buch auf dem Gebiet von Mehrgrößenreglern. Ein Forschungsaufenthalt führte ihn 1992 nach Großbritannien, wo er sich Forschungsthemen zu künstlichen neuronalen Netzen und Methoden der Fuzzy Logic widmete. Seine Lehrveranstaltungen zur Prozessautomatisierung und Prozessinformatik finden große Resonanz und hohe Anerkennung unter den Studenten. Seit 1993 ist Dr. Jumar Leiter des Bereichs Regelungs- und Steuerungsentwurfs des ifak und Anfang 2005 übernahm er die Leitung des ifak Magdeburg-Barleben.    Waltraud Rieß