Junger Sänger überzeugte Prüfungskommission mit einem etwas anderen Konzert

Mit einem Märchen zum Diplom

Wenn ein Prüfling in der Prüfung der Prüfungskommission ein Märchen auftischt, hat er denkbar schlechte Karten. Nicht so Volker J. Röhnert. Er präsentierte während seines fast zweistündigen Diplomkonzertes den Prüfern und dem Publikum die Liebesgeschichte der schönen Magelone und des Grafen Peter von Provençe - ein Märchen des romantischen Dichters Ludwig Tieck (1773-1853), zu dem Johannes Brahms die Musik schrieb - in etwas gekürzter Form.

Volker Röhnert wollte zu seinem Diplomkonzert nicht einen bunten Liederabend aufführen. Es sollte etwas anderes sein. Auf der Suche nach diesem anderen fiel ihm Tiecks musikalisches Märchen in die Hände. Nun ist es aber schwierig, mit nur einem Liederzyklus der Prüfungsanforderung zu entsprechen und Werke aus drei Stilepochen vorzutragen. Deshalb hat der Tenor ein wenig in den Notenblättern u.a. von Benjamin Britten, Gioachino Rossini, Robert Schumann, Georg Friedrich Händel oder Peter Tschaikowski gesucht und Lieder sowie Arien gefunden, welche die verschiedenen Stimmungen der Geschichte einfingen. Erzähler Christoph J. Wekenborg führte die Zuhörenden durch das Märchen und zu den Gesangsstücken, unter denen auch die Uraufführung von Alexander Trinkos Geliebter, wo zaudert dein irrender Fuß war. Der Stimmung der Musikstücke und der Textpassagen entsprechend, interpretierte der Prüfling die Lieder mal romantisch verträumt, mal kraftvoll und energisch, mal verzaubert leise für das Publikum, das erwartungsvoll dem Fortgang der Liebesgeschichte folgte. Den Schüler aus der Gesangsklasse von Prof. Monika Meier-Schmid begleiteten dabei am Klavier Sulejka Willmer und Gero Wiest sowie Marek Wetzel, Gitarre, und Walter Kruse, Klarinette.

Die Prüfungskommission war von der Gestaltung des Konzert genauso angetan wie das Publikum. Sie bescheinigte dem Prüfling die Note 1,6. Das Diplom des Künstlerischen Studiums Gesang in der Tasche reicht dem jungen Mann aber noch nicht. Er studiert seit Beginn des Sommersemesters "Musikpädagogik Gesang".

Über Schul- und Jugendchor fand der in Oldenburg (Oldb.) geborene Sänger zur musikalischen Ausbildung und begann 1996 sein Studium in Magdeburg. Seitdem ist er in Produktionen des Instituts für Musik wie The Tender Land, Liebe Lust und Leidenschaft oder Der Mikado auf der Bühne zu sehen gewesen, hat in einer Hörspielproduktion mitgewirkt, ist am Theater der Landeshauptstadt in Hair und Lohengrin aufgetreten, hat u.a. im Chor des Norddeutschen Rundfunks Hamburg, im Kammerchor Stuttgart, im Rundfunkchor Berlin oder im Chor der Bamberger Symphoniker mitgesungen und war beim Opernfest auf Schloß Dankern dabei. Immer ist Volker Röhnert bemüht, seine Stimme weiter auszubilden, u.a. in der Telemann-Akademie Magdeburg oder den Meisterkursen des Musikinstituts. Im Januar dieses Jahres wurde der junge Sänger von der Richard-Wagner-Stipendienstiftung beim Wettbewerb des Richard-Wagner-Verbandes Magdeburg als Stipendiat ausgewählt.
Ines Perl